Dauerausstellung Christentum im Mittelalter

Die Liste der Hamburger Sehenswürdigkeiten ist sehr lang. Wer zum ersten Mal in der Hansestadt ist, hat die Qual der Wahl zwischen Michel, Rathaus, Tierpark Hagenbeck, Hamburger Hafen, Reeperbahn, Mönckebergstraße und vielem anderen. Ein Muss ist allerdings der Besuch der Ausstellungen im Museum für Kunst und Gewerbe. Das Museum zählt zu Europas führenden Museen für Kulturgeschichte, Kunsthandwerk, Design und Fotografie. Die Sammlungen reichen von der Antike bis in die Gegenwart. Schwerpunkte liegen auf der griechisch-römischen Antike, dem Jugendstil und einer umfangreichen Sammlung von Fotografien und Plakaten.

Weltreligionen in Fokus

Nachdem das Museum für Kunst und Gewerbe seine Mittelalter-Sammlung neu geordnet hat, präsentiert es aktuell eine Dauerausstellung über das Christentum im Mittelalter und lenkt damit den Fokus auf eine weitere Weltreligion. Die Neugestaltung der Bereiche Buddhismus (2012), christliches Mittelalter und Islam (2014) sollen das Verständnis für verschiedene Religionen fördern, zum Dialog einladen und Befremden gegenüber anderen Glaubensrichtungen abbauen.
Gezeigt werden rund 100 Objekte aus dem 6. bis zum frühen 16. Jahrhundert: sakrale Bildwerke, Schatzkunst, liturgisches Altargerät und Devotionalien. Durch die Auswahl der Ausstellungsstücke soll den Besuchern ein emotionaler Zugang zu der Zeit des christlichen Mittelalters mit seinen Glaubens- und Wertevorstellungen, sowie religiösen Praktiken gewährt werden.

Christliche Glaubensgeschichte in Werkkunst

Christuskind Ausstellung Hamburg

Foto: © Hiltmann/Rowinski/Torneberg, MKG

Die Ausstellung ist zweigliedrig aufgebaut. Die drei Haupträume widmen sich jeweils einem der drei Grundpfeiler christlichen Glaubens: Der Menschwerdung Gottes, dem Opfertod Christi und der Auferstehung. Jeder Raum zeigt ein zentrales Werk. Die Geburt des Messias wird durch das spätgotische Christuskind von Gregor Erhart (1470—1540) veranschaulicht. Eine Gebetsnuss mit der Darstellung der Kreuzigung verweist auf den Tod Christi. Im dritten Raum wird schließlich erstmals der berühmte Osterteppich aus dem Kloster Lüne der Öffentlichkeit dauerhaft präsentiert. Er steht für die Auferstehung Christi.

Der zweite Schwerpunkt der Ausstellung Christentum in Mittelalter findet sich in der Galerie. Anhand ausgewählter Werke wird die Ausübung der Religion in der Liturgie, in der Heiligenverehrung und im Reliquienkult veranschaulicht. Ausgestellt sind hier unter anderem die Thronende Madonna aus Elfenbein, die Muttergottes auf der Mondsichel von Tilman Riemenschneide, die Stehende Madonna mit Kind von Nikolaus Gerhaert von Leyden und das Lektionar aus der St. Petrikirche in Hamburg von Hinrik Lampspring.

Adresse
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

Öffnungszeiten

Di – So: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Do: 10:00 Uhr – 21:00 Uhr
Do an oder vor Feiertagen: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Feiertage: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

Preise

Erwachsene: 10,00 €
Inhaber einer Hamburg CARD: 7,00 €
Ermäßigt und für alle Besucher: Do ab 17:00 Uhr: 7,00 €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt

« zurück zur Übersicht