Hamburgs neues Wahrzeichen in spé: die Elbphilharmonie

©Slawomir Podskrob/pixelio

Inmitten der HafenCity entsteht seit der Grundsteinlegung 2007 Hamburgs neues Wahrzeichen: die Elbphilharmonie. Das Konzerthaus wird nach einem Entwurf des Schweizer Architektenbüros Herzog & de Meuron auf dem ehemaligen Kaiserspeicher A gebaut und bezieht seinen besonderen Reiz aus dem Kontrast zwischen dem alten, mächtigen Speicher als Sockel und der sich darüber erhebenden geschwungenen gläsernen Fassade.

Wenn die Elbphilharmonie fertiggestellt ist, wird sie mehr als nur ein Konzerthaus sein: Auf einer frei zugänglichen Plaza in 37 Metern Höhe werden die Besucher einen spektakulären Blick auf die Stadt Hamburg, den Hafen, die HafenCity und die Speicherstadt haben. Zudem wird der Bau ein Hotel und 45 Wohnungen enthalten. Die fertige Elbphilharmonie wird dann 110 Meter in den Hamburger Himmel reichen und dem Michel, als bisherigem Wahrzeichen der Hansestadt, gehörig Konkurrenz machen.

Besonders stolz sind die Hamburger, dass sie einen der zehn besten Konzertsäle der Welt bauen. Laut eigenem Anspruch soll der „Große Konzertsaal“ mit 2.150 Plätzen weltweit einmalig sein: 362 Stahlfedern verbinden eine Innen- und eine Außenschale des Saales und federn Schwingungen von Tönen ab. So ist der Saal komplett vom Haus entkoppelt – selbst das Schiffshorn der Queen Mary 2 wird die Besucher nicht beim Genuss des vielfältigen Musikangebots auf höchstem Niveau stören können.
Neben dem Großen Saal wird es einen Kleinen Saal mit ca. 550 Plätzen geben, der vor allem für Kammermusik geeignet ist. Das Kaistudio im Sockelbau (150 Plätze) ist für experimentelle Musik gedacht. Ebenfalls im Backsteinsockel wird das Klingende Museum seine Heimat finden.

Die Elbphilharmonie – ein Konzerthaus für alle

©Norbert Weiß/pixelio

Dem eigenen Ziel, von der Hansestadt zur Musikstadt, kommt Hamburg mit der Elbphilharmonie ein großes Stück näher. Das Musikleben floriert bereits jetzt schon: Nicht nur die Musicaltheater und Szeneclubs finden ein großes Publikum, sondern auch klassische Häuser, wie die Laeiszhalle oder das Opernhaus, präsentieren den Besuchern ein attraktives Musikangebot auf höchstem Niveau. Die neue Elbphilharmonie wird sich harmonisch in die bereits bestehenden Angebote einfügen und als Residenzorchester das renommierte NDR Sinfonieorchester begrüßen. Aber auch die Philharmoniker Hamburg und andere Spitzenorchester aus der ganzen Welt werden zukünftig regelmäßig im neuen Konzerthaus auftreten.
Bereits seit 2009 laufen sogenannte “Elbphilharmonie-Konzerte” in der Laiezhalle, bei denen deutlich wird, was dem Generalintendant Christoph Lieben-Seutter zukünftig für das Programm vorschwebt: Klassik, Jazz und Neue Musik, mit hochkarätigen Ausnahmekünstlern und Stars von morgen.

Wenn Sie Ihren Aufenthalt im Hotel Senator Hamburg mit einem Besuch der Elbphilharmonie Konzerte in der Laeiszhalle verbinden wollen, sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Reservierung von Eintrittskarten.

« zurück zur Übersicht