St. Pauli Landungsbrücken

Die Landungsbrücken bilden heute das Herz des Hamburger Hafens. Die 700 Meter lange schwimmende Pontonanlage ist durch zehn bewegliche Brücken mit dem Festland verbunden. Die Landungsbrücken sind nicht nur ein beliebtes Ziel für Touristen, sondern hier finden sich die Anlegestellen für Hafenrundfahrten, Schiffe des Hamburger Nahverkehrs und Passagierschiffe. Auch der Schiffstransfer zu den Musical-Theatern „König der Löwen“ und „Das Wunder von Bern auf der anderen Elbseite, startet von dort.

An der Stelle der heutigen Landungsbrücken wurde 1839 der erste Schiffsanleger errichtet. Dort wurde Kohle gelagert, die die Dampfschifffahrt für ihren Antrieb benötigte. Gleichzeitig wurde damit die Gefahr für den eigentlichen Hamburger Hafen, die von den Feuern in den Kesseln der Schiffe, ausging, minimiert.

„An den Landungsbrücken raus, dieses Bild verdient Applaus“

Landungsbrücken St. Pauli

Foto: © Martina Nolte

Am westlichen Ende der Landungsbrücken findet sich der Eingang zum Alten Elbtunnel. Östlich bildet das 205 Meter lange Abfertigungsgebäude mit dem Pegelturm das Ende. Der Turm zeigt nicht nur weithin sichtbar die Uhrzeit, sondern auch den aktuellen Pegelstand der Norderelbe an. Jeweils zur halben und zur vollen Stunde schlägt zudem die Schiffsglocke.
Die Hamburger Kult-Band Kettcar besingt in einer Zeile ihres Songs „Landungsbrücken raus“ das wahrhaft schöne und beeindruckende Abfertigungsgebäude der Landungsbrücken. Der Tuffsteinbau wurde 1907 bis 1909 neu errichtet und war um ein Vielfaches größer als die alte Anlage. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Landungsbrücken stark beschädigt, ihr Wiederaufbau fand von 1953 bis 1955 statt. 1976 wurde das letzte neue Verbindungsstück zwischen den Brücken eingesetzt. Seit dem Jahr 2003 steht das Ensemble unter Denkmalschutz.

Weitere Sehenswürdigkeiten rund um die Landungsbrücken

Die Landungsbrücken zählen zu den beliebtesten Hamburger Attraktionen. Nicht nur Touristen, auch Einheimische zieht es auf die beliebte Flaniermeile. Eine Vielzahl an gastronomischen Angeboten lädt zum Verweilen und beobachten der Container- und Kreuzfahrtschiffe ein.

Von den Landungsbrücken aus lassen sich bequem Spaziergänge zum Alten Elbtunnel, zu den Museumsschiffen Rickmer Rickmers und Cap San Diego, sowie in die Speicherstadt und in die HafenCity mit der Elbphilharmonie, starten.

Während der beiden großen maritimen Feste stehen die Landungsbrücken im Mittelpunkt. Zum größten Hafenfest der Welt, dem Hafengeburtstag, dieses Jahr vom 8. bis zum 10. Mai, und zu den Hamburg Cruise Days, 11. bis 13. September, strömen Hunderttausende an die Elbe, um einen Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe werfen zu können.

« zurück zur Übersicht